Donnerstag, 21. Februar 2013

Will Gemeindebediensteter aus Bad St.Leonhard den Bau einer Tankstelle beim Restaurant Zoitl verhindern?

"Spritkönig" will Zoitl Areal erobern.

Restaurant Zoitl in Bad St.Leonhard steht zum Verkauf. Burgenländischer Betreiber will dort Tankstelle mit Waschanlage und Shop errichten. Anrainer dagegen.

So steht es in der "Kleinen Zeitung" vom 19.Februar 2013.

Das Restaurant Zoitl-Loibler ist der Inbegriff gepflegter Gastlichkeit.
Zentral gelegen im Oberen Lavanttal direkt an der Bundesstraße B 78
und nur wenige Kilometer entfernt von der A2


Zu verkaufen


Der bestens eingeführte gastgewerbliche Betrieb ist seit Jahrzehnten im Familienbesitzund liegt an der Bundesstraße nach Bad St. Leonhard gegenüber Klippitztörl Auffahrt.
 
Seit über einem Jahr ist das Restaurant Zoitl nun schon zum Verkauf ausgeschrieben und obwohl es bereits einen Vertrag mit einem Tankstellenbetreiber und das positive Gutachten eines behördlich Konzessionierten Zivilingenierbüros gibt, geht in der Sache nichts weiter, wundert sich der Raunzer. Von der Gemeinde gibt es keinen Einwand-im Gegenteil-es wurde auch einem Verkauf des gemeindeeigenen Areals zur Errichtung von einer Waschanlage und Parkplätzen zugestimmt. Ein vom Stadtrat genehmigter Umwidmungsplan samt Gutachten wurde bei der Landesregierung eingereicht. Bürgermeister Simon Maier steht voll hinter dem Projekt, weil es ihm ein Anliegen ist, dass die Gemeindebürger günstigen Treibstoff bekommen. Selbst Stadtrat Dieter Dohr steht hinter dem Projekt, obwohl er selbst eine ÖMV Tankstelle im Stadtgebiet von Bad St.Leonhard betreibt. Er weiß, dass die Diskont-Tankstelle dazu führen wird, dass auch die ÖMV in Bad St.Leonhard den Treibstoff günstiger als bisher anbieten muß.
Sämtliche wahlwerbenden Parteien fordern Maßnahmen zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung des ländlichen Raumes um Arbeitsplätze zu schaffen und Abwanderung zu verhindern.
Seit Jahrzehnten betreibt die Familie Zoitl in Bad St.Leonhard ein Kaufhaus und Restaurant und hat zu den Leitbetrieben in der Region gezählt. Soll es nun zu einer Ruine oder eine verwahrloste Mietskaserne vor den Toren der Stadt verkommen, nur weil sich ein Gemeindebediensteter und seine Schwester in schlechter Wohnlage zwischen Bahn und Bundesstraße sich vor ein paar Jahren günstig Grundstücke gekauft und darauf zwei Häuser gebaut haben? Er hätte doch am besten wissen müssen, dass hier die Lärmbelastung groß ist.In Bad St. Leonhard hat es immer schon zwei Tankstellen gegeben, beide im dicht verbauten Stadtgebiet. Die einzige nicht im unmittelbarem Siedlungsgebiet geplante Tankstelle zwischen Reichenfels und Frantschach soll nun verhindert werden? Warum hat man die nun geforderten Unterlagen nicht schon längst der Kärntner Landesregierung zu Begutachtung vorgelegt? Nun liegt es am Land die politischen Rahmenbedingungen zu schaffen, dass hier ein zukunftsträchtiges Konzept, Gasthaus-Fremdenzimmer-Shop-Tankstelle-Waschanlage als Gesamtpaket geschaffen werden kann und die Bevölkerung von Bad St.Leonhard endlich auch zu billigerem Treibstoff kommt.

Kommentare:

  1. Do wird da Franzi oba a freid hom mit dem Artikel,oba wo du recht host do host du recht! Es kann ja net sein das ein durchschnittlicher gemeindesekretär so viel Macht hat um so etwas zu verhindern!

    AntwortenLöschen
  2. Danke!!
    Bin absolut der gleichen Meinung !!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Es bewahrheitet sich immer wieder:
    "Neid ist ein schlechter Wegbegleiter"

    AntwortenLöschen
  4. Es zeugt von hoher Kompetenz eines Bauamtsleiters, auf welchem Platz er sein Haus errichtet...

    AntwortenLöschen
  5. Das geht alles auf unsere Kosten. Wir können den teuren Diesel bei der OMV-Tankstelle kaufen. Der Samitsch hat seinen fixen Arbeitsplatz in der Gemeinde und braucht nicht auspendeln. Dem sind die Dieslpreise in St. Leonhard wurscht. Die Gemeindebürger sind ihm offenbar auch wurscht. Interessante Einstellung für einen Gemeindebeamten.
    Ich muss zum Beispiel jeden Tag in die Steiermark zur Arbeit und kann nur allein mit dem Auto fahren. Ich kann nur sagen: der Spritpreis bei uns ist ein Witz!

    AntwortenLöschen
  6. Ich selbst fragte den besagten, was aus den Zoitl Restaurant werden würde. Eine knappe Antwort war, er weiß überhaupt nichts!
    Das kann nicht sein ein eifacher SEKRETÄR , solch eine Macht auzuüben. Da wird er sich in den Finger schneiden, wie schnell die Tankstelle steht!

    AntwortenLöschen
  7. Da sieht man mal wieder: Der Weitblick unserer Beamten reicht nicht mal über die Gemeindestube bzw. die eigene Haustüre hinaus! Oder ist der Neid hier die treibende Kraft?

    AntwortenLöschen
  8. des wär super in leonhard eine 2. tankstelle!

    AntwortenLöschen
  9. Das mit dem Neid ist eh eine bekannte Sache bei unserem Bauamtsleiter! Is aber kein Wunder, quasi jeder hat einen besseren Baugrund als er.........

    AntwortenLöschen
  10. Das ist die übliche Antwort in heiklen
    Angelegenheiten im Bauamt.

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. Naja, da brauchen wir uns wohl keine Hoffnung auf eine Tankstelle machen. Der Herr Gemeindebedienstete hat ja schon "mit Erfolg" viele (gute) Vorhaben verhindert!

    AntwortenLöschen
  14. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Spritkönig: Diesel 1,359 in Graz (spritpreisrechner.at, 23.2. um 18 Uhr 30)

    AntwortenLöschen
  17. deswegen hat der herr bauamtsleiter so einen schönen erdwall vorm haus

    AntwortenLöschen
  18. Wenn man als Bauamtsleiter zwischen Bundesstraße
    und Bahn ein Haus baut, dann kann einem eine
    Tankstelle gegenüber der Bundesstraße wohl auch
    nicht stören? Oder?
    DIE BUNDESSTRASSE VERURSACHT SICHER MEHR LÄRM
    ALS DIE TANKSTELLE !!!

    AntwortenLöschen
  19. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Was soll man auch erwarten! In jener Zeit als unser Bauamtsleiter seinen Posten bekam, brauchte man nicht mal eine Bewerbung schicken, es reichte wenn man am Wochenende ab und zu mal beim Fussball ins Tor getroffen hat!

    AntwortenLöschen
  21. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  22. Diesel beim Spritkönig Fürstenfeld um 18 Uhr am 24.02 € 1,349!

    AntwortenLöschen
  23. Der Lärm kann doch wohl nicht ausschlaggebend sein bei einer Tankstelle wenn man zw. Eisenbahn und Hauptstraße ist. Welche Argumente sprechen nun wirklich gegen diese Tankstelle, die mit Abstand die billigste ist und eigentlich jeden hilft der ein Auto besitzt?
    Stimmen diese "Vorwürfe" oder wird hier eine Menschenhatz betrieben, wie sie nur in Leonhard passieren kann, wo jeder auf den anderen neidisch ist auch wenn er nur die größeren Haufen .... und jeder alles besser weiß und manchmal einfach Dinge erfunden werden nur um mehr zu wissen als der andere?

    AntwortenLöschen
  24. 1. Ist der Herr Bauamtsleiter nicht alleine gegen die Tankstelle sondern fünf weitere Familien auch.
    Und 2. Müsste der Herr Raunzer auch wissen dass manche Häuser zwischen Bahngleis und Hauptstraße schon länger bestehen als Er übherhaupt denken kann !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Einschränkung befürchten Sie denn? Es ist doch eine Gemeinheit gegenüber den Gemeindebürgern, wenn Sie - ohne Begründung - sagen: wir sind dagegen!
      Und alle anderen können den teuren Diesel zahlen.
      Ihre Behauptungen sind aus der Luft gegriffen, wenn Sie sagen, eine Tankstelle macht mehr Lärm als jetzt.
      Super Einstellung gegenüber den Gemeindebürgern, Herr Bauamtsleiter!

      Löschen
  25. Es sind 6 Kommentare entfernt worden. Warum? Zensur? Drohung? Politischer Druck?

    AntwortenLöschen
  26. sehr viele kommentare gelöscht verträgt der samitsch die wahrheit nicht,raunzer huscht du auch schon vor dem.

    AntwortenLöschen
  27. Es ist schon ein Kreuz mit dem BAUAMTSLEITER, uns läßt er die Almhütte abreisen, und Zoitl verhindert er den Verauf Ihres Restaurants.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon etwas verwunderlich wieviel der Schreiber von der Arbeit in einer Gemeinde hat. Der Bauamtsleiter kann keine Projekte verhinder oder den Abbruch einer Almhütte veranlassen, Baubehörde ist der Bürgermeister und sonst niemand. Der Bauamtsleiter hat sich um die Sache zu kümmern bzw. für den Bürgermeister die Vorbereitung zu treffen, da er sonst einen Amtsmissbrauch macht. Sollte er für einen Schwarzbau so etwas auf sich nehmen?

      Löschen
  28. Einen größeren Schmarrn wie hier einige schreiben, kann keiner aushalten. Ein Bauamtsleiter kann kein Projekt verhindern, hat aber auf jedenfall ein Recht als Anrainer Stellung dazu zu beziehen. Ich möchte die Briefschreiber sehen, wenn vor Ihrer Haustüre etwas Neues entstehen würde.
    Übrigends den Abriss einer Almhütte kann nicht der Bauamtsleiter veranlassen, Baubehörde ist der Bürgermeister.
    War die Almhütte etwa ein Schwarzbau?

    AntwortenLöschen
  29. Selbst wenn 5 Familien dagegen sind, sollte man doch klarstellen für wie viele diese zweite Tankstelle Vorteile bringt. Würde in Österreich jedes Projekt wegen 5 Gegnern zum Erliegen kommen, stände die Wirtschaft bald noch schlechter da! Viele unserer Bürger in Leonhard haben es noch nie verstanden das so jemand überhaupt was zu sagen hat in der Gemeinde.

    AntwortenLöschen
  30. in wirklichkeit hat der gar nichts zu melden,soviel ich weis hat der bürgermeister sehr viel macht und net so irgendaner.

    AntwortenLöschen
  31. Was ist los, Raunzer, wird nichts mehr gepostet? Angst vorm Samitsch?

    AntwortenLöschen
  32. Was is los mit dem Raunzer??? Gib´s eigentlich keine Post´s für den Franz S. ???

    AntwortenLöschen
  33. einfach großartig wenn eine stadtverwaltung so tüchtige mitarbeiter hat

    AntwortenLöschen
  34. endlich kriag er amol des serviert was ihm zusteht,der zählt in der gemeinde ja gar nichts.

    AntwortenLöschen
  35. Gestern las ich in der Zeitung das GH.Zoitl doch mit 1. April schliesst.
    Jetzt, Hr. Gemeindesekretär ist es soweit,das Dir alles nichts mehr nützt.
    Deine Einwände zählen nicht mehr. Und das ist gut so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt ja fast so als "jetzt haben wir den ersten klein gekriegt und nun auf zum nächsten" aber denk dran, dann bist auch du irgendwann an der Reihe.

      Löschen
  36. ich hätte einen Vorschlag! Wie wäre es, wenn wir aus dem Zoitl Haus ein Häftlingsplegeheim machen, das würde nicht so viel Lärm machen und Hr. S. könnte seinen Erdwall entfernen und Tag und Nacht die speziellen Gäste beobachten, da würde am wenigsten passieren ;-)

    AntwortenLöschen