Donnerstag, 27. Februar 2014

Frühlingserwachen in Bad St.Leonhard

Macht man einen Stadtrundgang in Bad St.Leonhard, kann man schon an manchen Stellen frische Blüten entdecken, die sonst im hohen Gras eher im Verborgenen blühen.
Nähert man sich allerdings dem Hauptplatz, kann man auch so manche unschöne "Blüten" am Wegesrand erblicken.
Hier haben anscheinend zwei Hunde dem Herrl (Frauerll) die Pizza weggefressen, worauf er(sie) offenbar so wild geworden ist, dass der Zaun dran glauben musste.
Zwei verdiente Leonharder Pädagogen, selbst aufgewachsen in den 50er Jahren, wo in jedem Haus die Benimmfibel "Der gute Ton" im Bücherregal stand, haben in den 80er Jahren wieder auf gewisse Mißstände aufmerksam gemacht.
An Hund muß hob´n jedermann,
das g´hört zum gutenTon.
Doch es stellt sich bald heraus,
die Geif´n scheißt olls on
Auszug aus dem lehrreichen Buch "Der gute Ton":
"Verunreinigte Bürgersteige oder Hauswände sprechen weniger gegen den Sauberkeitssinn der Hunde als vielmehr gegen den ihrer Besitzer.
Fazit: Nicht nur "Nette Toiletten" für unsere frommen Pilger, sondern vielleicht auch eine weitere nette Toilette für unsere vierbeinigen Freunde in der Höllgasse, wo die meisten "Blüten" zu finden sind.
Für unverbesserliche Hunde eine Buchempfehlung für deren BesitzerInnen:



Kommentare:

  1. Vielleicht greift dieses Dilemma gleich die NMS Bad St. Leonhard als Forschungsprojekt auf. Als Themenvorschläge empfehle ich:
    Auswirkungen von "Hundeblüten" auf die Stimmungslage der GemeindebürgerInnen
    Veränderungen der Vegetation durch "Hundeblüten" - Eine Langzeitstudie
    :-)))))

    AntwortenLöschen
  2. Mein Beitrag betrifft nicht dieses Thema, jedoch muss ich jetzt betreffend der Schießerei am heutigen Morgen in Leonhard auch etwas loswerden.
    Dass das Ausschlafen an Wochenenden für Leonharder inzwischen schon fast ein Ding der Unmöglichkeit geworden ist, muss wohl oder übel akzeptiert werden( da mittlereweile nicht nur Geburtstagskinder hohen Alters, sondern fast jeder 20, 30 und 40 jährige herausgeschossen wird)
    Was sich heute um 5 Uhr morgens abgespielt hat ist wirklich eine bodenlose Frechheit.
    Nicht ein oder zwei Schüsse, die gefallen sind. NEIN!!!
    20 Minuten langer durchgehender Lärm.
    Ich möchte mich bei den heutigen Schießern im Namen meiner Kinder ( die jetzt schon wieder "grantln" ) und unseres Hundes (der zitternd und winselnd unterm Küchentisch lag) herzlich dafür bedanken und auch
    unsere Politiker auffordern in dieser Angelegenheit vielleicht einmal aktiv zu werden.
    Einen wunderschönen guten Morgen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu passend: Kann man unseren Herrn Pfarrer nicht dazu bewegen mit dieser sinnlosen Läuterei der Kirchenglocken um 5 Uhr früh (!!!) aufzuhören? Man hört diese Glocken kilometerweit, und jetzt kommt ja bald wieder die Zeit, wo bei offenem Fenster geschlafen wird.
      Bezüglich Schießerei gebe ich ihnen natürlich Recht. Was soll dieser Blödsinn? Warum schreitet da die Gemeinde nicht ein und gibt Regeln vor? Das wäre eine Aufgabe für unseren zukünftigen Bürgermeister, Dieter Dohr.

      Löschen