Mittwoch, 27. März 2013

Restaurant Zoitl in Bad St.Leonhard schließt mit 1.April 2013

"Zoitl" schließt nach 50 Jahren

Das Restaurant Zoitl in Bad St. Leonhard sperrt mit 1. April zu. Der Tankstellen-Diskonter "Spritkönig" will das Areal kaufen. Negative Stellungnahme vom Land.
Am Ostersonntag kann man ein allerletztes Mal zum "Zoitl" essen gehen Foto © KLZ/Bettina Friedl
Am Ostersonntag kann man ein allerletztes Mal zum "Zoitl" essen gehen
Nach 50 Jahren wird am Sonntag letztmalig im Restaurant Zoitl in Bad St. Leonhard ausgekocht. Wie die Kleine Zeitung exklusiv berichtete, will der Tankstellen-Diskonter "Spritkönig" das Areal kaufen und um eine Tankstelle, Waschanlage und einen Shop erweitern. Bis zur Umsetzung hätte das Restaurant offen haben sollen, doch krankheitsbedingt schließt es die Senior-Chefin jetzt schon. Und beim Projekt selbst legen sich Anrainer quer.

Bis Ostersonntag noch offen

"Ich wollte trotz unbefristeter Arbeitsunfähigkeitspension, die ich seit 1. Jänner habe, weitermachen, aber ich schaffe es nicht mehr", sagt Senior-Chefin Ingrid Loibler, die heuer 56 wird. Und so hat das Restaurant ab 1. April geschlossen. Laut Loibler will der Kaufinteressent nicht nur eine Tankstelle mit Shop und Waschanlage errichten, sondern auch Fremdenzimmer. "Aufgrund der wirtschaftlichen Lage wird es in Zukunft schwierig, ein Restaurant alleine zu betreiben. Doch die Kombination mit Betten bringt einen Aufschwung. Davon profitiert die ganze Region, weil Halbtagsarbeitsplätze für Frauen geschaffen werden", sagt Loibler.

"Lärm und Emissionen"

Ein paar Familien in Zoitl-Nähe, die "schon genug Lärm durch die Bundesstraße" haben, sind gegen das Projekt. Sie fürchten durch einen 24-Stunden-Betrieb um ihre Nachtruhe. Und wegen des Lärms und der Emissionen gab's nun auf die Umwidmungsvorbegutachtung eine negative Stellungnahme vom Land. Dabei geht es um den Parkplatz vor dem Restaurant. "Dieser gehört der Gemeinde. Im Stadtrat haben wir bereits beschlossen, diesen zu verkaufen, denn es werden bis zu 2000 Quadratmeter für Waschanlage und Shop benötigt. Für die Widmung haben wir alles zur Begutachtung ans Land geschickt", erklärt Bürgermeister Simon Maier (SPÖ), der nicht mit einer Ablehnung gerechnet hat.

Kampf um die Umwidmung

"Wir werden uns um die Umwidmung bemühen. Trotz Ablehnung werden wir im Gemeinderat Ende April die Umwidmung beschließen und dem Land die Begründung raufschicken", erklärt Maier, der - wie das BZÖ - hinter dem Projekt steht. ÖVP-Stadtrat Franz Schatz legt sich nicht fest: "Wenn man über ein Projekt nichts weiß, ist es schwierig, darüber zu entscheiden." Der kolportierte Betreiber Wilhelm Innerhofer, Geschäftsführer vom "Spritkönig", sagte im Vormonat: "Wir können keine Stellungnahme abgeben." Am Dienstag war er nicht erreichbar.
Bericht von: BETTINA FRIEDL - KLEINE ZEITUNG

Kommentare:

  1. Bald hat der Gemeindebeamte F. S. den Spritkönig endgültig verhindert. Danke Franzi!
    Raunzer, wie wärs mit einer Umfrage unter den Leonhardern, was sie zum Spritkönig sagen? Diese Umfrage wäre mindestens so sinnvoll wie die über den Musikpavillon.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich weis nicht wo da das Problem vom Hr. Franzi S. ist? hinten sowieso Gleise, vorne Bundesstraße ... da ist eine Tankstelle auch schon komplett egal!! Der Standort da wäre meiner Meinung nach perfekt! Das kann doch nicht sein, dass das an einer Person namens Franz Sa. scheitert......???

    AntwortenLöschen
  3. Schade um den Zoitl war ein echt super Lokal.
    Alles Gute der Familie und den Angestellten weiterhin.
    Und ich schließe mich meinem Vorposter an, wie kann eine Person so verbohrt sein und Arbeitsplätze und eine Belebung des Wirtschaftsstandortes verhindern?
    Wo er doch schon immer in einer nicht so günstigen Lage wohnt...strasse, Eisenbahn...
    Ist da noch wer dahinter? Konkurrenzdenken?

    AntwortenLöschen
  4. gratulation,der unternehmerfamilie für jahrzehnte lange gastlichkeit,das lokal wird uns fehlen,wünsche weiterhin gesundheit und viel lebensfreude. eines noch,die tankstelle kommt mit allen was dazugehört,das ist fix,da kann ein stadtbeamter hoch u.nieder springen,beamte sind ja eigentlich dienstleister für die bevölkerung und keine kleinen machthaber,der soll froh sein das er fussballer war und seine arbeitsstelle praktisch vor der haustür hat,man würde eigentlich erwarten das solche personen etwas mehr bildung haben,aber a bleit a.

    AntwortenLöschen
  5. Ist wirklich schade denn das Restaurant war immer in guter Führung. Vorallem die Tochter die jahrelang unten war, hat neuen Schwung rein gebracht.
    Wünsche allen alles Gute.
    Hoffe, dass der neue Inhaber gleich wieder öffnet, damit wir bald wieder unser Stammlokal haben!

    AntwortenLöschen
  6. Das Gasthaus Zoitl ist nach wie vor im Betrieb.Ich glaube der Raunzer hat sich vertan. Oder der Nachbar hat sich mit Ihnen versöhnt!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen